Über uns

Die drei mittelhessischen Hochschulen haben sich im Hinblick auf ihre gemeinsamen Entwicklungsplanungen zum Verbundprojekt „WM³ Weiterbildung Mittelhessen“ zusammen geschlossen, um ein an wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Interessen optimal ausgerichtetes Weiterbildungsangebot zu schaffen und zu einer nachhaltigen Stärkung der wissenschaftlichen Weiterbildung beizutragen. 

Dank einer sechsjährigen Projektförderung im Rahmen des Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“  blicken die Philipps-Universität Marburg, die Justus-Liebig-Universität Gießen und die Technische Hochschule Mittelhessen auf eine erfolgreiche langjährige partnerschaftliche Zusammenarbeit zurück. Aufgrund ihrer divergierenden Ausrichtung verfügen die drei Hochschulen über unterschiedliche Kompetenzbereiche, die sie in das gemeinsame Projekt „WM³ Weiterbildung Mittelhessen“ einbringen und somit Synergieeffekte erzielen.

In der ersten Förderphase des Wettbewerbs (2011-2015) standen die gemeinsame Entwicklung berufsbegleitende Weiterbildungsangebote und ihre Implementierung auf dem kompetitiven Weiterbildungsmarkt im Fokus. Dabei wurde die Angebotsentwicklung durch forschungsnahe Arbeiten flankiert. Insgesamt wurden im Verbund zehn berufsbegleitende Masterstudiengänge und 14 Zertifikatskurse entwickelt, die ein breites Fächer- und Themenspektrum abdecken.

In der zweiten Förderphase (2015-2017) verfolgten die Verbundhochschulen das Ziel, durch Erforschung und Optimierung zentraler Gelingensfaktoren wissenschaftlicher Weiterbildung und ihrer differentiellen Passung (Nachfrage, Angebot, Oragnisation) zu einer nachhaltigen Stärkung der wissenschaftlichen Weiterbildung sowohl an den Verbundhochschulen als auch innerhalb der (regionalen) Netzwerke der Offenen Hochschulen und darüber hinaus beizutragen. Insgesamt 12 Arbeitspakete aus den Bereichen Forschung, Entwicklung, Koordination und Vernetzung generierten diesbezüglich wichtige Erkenntnisse und/oder initiierten Austauschmöglichkeiten mit Kooperationspartnern und Interessierten. 

Die am Projekt beteiligten Kooperationspartnerinnen und Kooperationspartner wurden durch die intensive Kommunikations- und Öffentlichkeitsstrategie kontinuierlich über den Entwicklungsprozess des Projektes informiert, um insgesamt die Akzeptanz und die regionale Verankerung der wissenschaftlichen Weiterbildung zu erhöhen und voranzutreiben.

Auch nach der zweiten Förderphase steht die Stärkung und Weiterentwicklung der wissenschaftlichen Weiterbildung in Mittelhessen im Fokus der Zusammenarbeit der drei Verbundhochschulen. Diese wird durch eine eigens eingerichtete Steuerungsgruppe begleitet, die aus den Vizepräsident/innen der Hochschulen, drei Professor/innen sowie drei Koordinator/innen aus dem Bereich wissenschaftliche Weiterbildung zusammengesetzt ist.

Struktur Steuerungsgruppe