Drei „HDM-WM³“-Workshops innerhalb des Zertifikatsprogramms „Kompetenz für professionel-le Hochschullehre mit dem Schwerpunkt wissenschaftliche Weiterbildung“ im 2. Halbjahr 2016 erfolgreich durchgeführt

Auch im 2. Halbjahr 2016 wurden drei Workshops innerhalb des Zertifikatsprogramms „Kompetenz für professionelle Hochschullehre mit dem Schwerpunkt wissenschaftliche Weiterbildung“ organisiert. Dieses Zertifikatsprogramm wurde am Anfang der ersten Förderphase des WM³-Projekts auf der Grundlage des Zertifikatsprogramms „Kompetenz für professionelle Hochschullehre“ des Hochschuldidaktischen Netzwerks Mittelhessen (HDM) entwickelt. Es bereitet Lehrende der drei mittelhessischen Hochschulen auf eine Lehrtätigkeit in der wissenschaftlichen Weiterbildung vor und richtet sich zudem an Lehrende, die sich eine darüber hinausgehende Tätigkeit im Bereich der wissenschaftlichen Weiterbildung vorstellen können oder bereits inne haben, etwa als Studiengangentwicklende, als Studiengangkoordinierende, als Mitarbeitende in einer Stabsstelle oder im Wissenschaftsmanagement.

Der erste Workshop am 11. Oktober 2016 befasste sich mit den „Vertriebsmöglichkeiten in Ange-boten der wissenschaftlichen Weiterbildung“. Der Workshop führte in die Thematik ein und beleuchtet auf der Grundlage kommerzieller und nicht-kommerzieller Einflüsse die zentralen Merkmale und Herausforderungen von Vertrieb in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Die Teilnehmenden lernten sowohl exemplarisch ausgewählte Vertriebsstrategien und -instrumente als auch darauf abgestimmte kommunikationspolitische Maßnahmen kennen, welche die organisationalen und strukturellen Herausforderungen an Hochschulen berücksichtigen. Als Referentinnen dieses Workshops fungierten Dr. Monika Braun, Simone Krähling und Sarah Präßler.

Am 9. November 2016 fand zum wiederholten Male die „Einführung in die wissenschaftliche Weiterbildung für Lehrende“ statt, die von Prof. Dr. Wolfgang Seitter und Dr. Monika Braun geleitet wurde. Diese Einführung ist verpflichtender Bestandteil des Zertifikatsprogramms „Kompetenz für professionelle Hochschullehre mit dem Schwerpunkt wissenschaftliche Weiterbildung“ und umfasst eine allgemeine Einführung in die wissenschaftliche Weiterbildung aus Hochschulentwick-lungsperspektive, vermittelt die Unterschiede zur grundständigen Lehre und gibt einen ersten Einblick in die Herausforderungen für Lehrende in der wissenschaftlichen Weiterbildung.

Der Workshop am 1. und 2. Dezember 2016 hatte den Titel „Moderieren und Visualisieren (in der wissenschaftlichen Weiterbildung) – Lernprozesse fördern und visuell begleiten“. Als Referentin konnte zum wiederholten Male die Diplom-Pädagogin Eva-Maria Schumacher gewonnen werden. Im Workshop lernten die Teilnehmenden unter anderem, durch die visuelle Kommunikation und Dokumentation zielgenauer und ergebnissicherer zu arbeiten und kompetenter und professioneller zu moderieren.

Die „HDM-WM³“-Workshops stießen im 2. Halbjahr 2016 auf große Resonanz und wurden in der Summe von 34 Teilnehmenden der drei Verbundhochschulen besucht. Darunter befinden sich zahlreiche Personen, die aktiv am Zertifikatsprogramm „Kompetenz für professionelle Hochschul-lehre mit dem Schwerpunkt wissenschaftliche Weiterbildung“ teilnehmen und den Zertifikatsabschluss bis September 2017 anstreben.

Monika Braun